Herzlich Willkommen auf der Homepage Eifelgemeinde Oberkail   Click to listen highlighted text! Herzlich Willkommen auf der Homepage Eifelgemeinde Oberkail Powered By GSpeech

 

 

Spendenaktion der Feuerwehr Gehrde

Eine Abordnung der Feuerwehr aus Gehrde (Niedersachsen) war kürzlich zu Besuch in Oberkail. Sie überreichten dabei einen symbolischen Scheck jeweils über 5.000 € für die Hochwasseropfer in Oberkail und der Nordeifel. Zu diesem besonderen Anlass wurden die Gäste von der Oberkailer Feuerwehr, dem Stadtbrandinspektor der Feuerwehr Schleiden sowie dem Ersten Beigeordneten Stefan Densborn und Tarlach Wohlers begrüßt.

Herr Tarlach Wohlers, Oberkails Revierförster der Arenberg-Schleiden GmbH, stammt aus Gehrde und pflegt einen sehr engen und freundschaftlichen Kontakt zu seiner alten Heimat.

Als die Gehrder Feuerwehrleute im Juli vom Hochwasser in der Eifel erfuhren, boten sie sofort ihre unbürokratische Hilfe an und begannen, in Gehrde und Umgebung Spenden zu sammeln für unsere Region. Dass nun eine solch hohe Summe gespendet werden konnte, ist ein Beleg für die große Solidarität und Hilfsbereitschaft in ganz Deutschland und zeigt aufs Neue, wieviel Anteil die Menschen an der Katastrophe in der Eifel, an der Ahr und in NRW nehmen.

Die vom Hochwasser betroffenen Familien senden ein herzliches Dankeschön nach Gehrde.

Petra Fischer, Ortsbürgermeisterin

Im Bild v.l.n.r.: Stefan Densborn Erster Beigeordneter Ortsgemeinde Oberkail, Tobias Gerten stellv. Wehrführer FFW Oberkail, Ulrich Nehrenhaus FFW Gehrde, Jens Waßmund Ortsbrandmeister FFW Gehrde, Ronald Neumann Wehrführer FFW Oberkail, Udo Schmitz Stadtbrandinspektor FFW Schleiden, Sven Kosche FFW Gehrde

Gemeinsames Bild der Feuerwehren zusammen mit Revierförster Tarlach Wohlers.

Lustisch Kehla Velkchen

 

Leo verstand die Welt nicht mehr. Jemand, der die Mitbewohner seines Wohnortes nicht kannte, war ihm nicht geheuer. Und so kümmerte er sich fortan nur noch um das Geschehen im Dorf. Einem Ort, den er in- und auswendig kannte und in dem es nicht vorkommen konnte, dass ein Mitbewohner einen anderen nicht kannte.

Click to listen highlighted text! Powered By GSpeech