Räum- und Streupflicht auf Wegen und Straßen

Räum- und Streupflicht auf Wegen und Straßen

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

den ersten Frost hatten wir bereits. Deshalb erinnere ich wieder an die Räum- und Streupflicht auf Wegen und Straßen vor unseren Häusern und Grundstücken (auch unbebaute).

  • Gehwege bzw. Streifen entlang der Grundstücksgrenze sind in einer für den Fußgängerverkehr erforderlichen Breite von Schnee frei zu halten.
  • Schnee und Eis von Grundstücken darf nicht auf den Gehweg oder die Fahrbahn geschafft werden.
  • An besonders gefährlichen Fahrbahnstellen in der Ortslage ist Streulava deponiert. Sollte an der ein oder anderen Stelle Lava fehlen, bitte ich um eine kurze Mitteilung.

Weiterhin bitte ich dringend darum, die Gehsteige bzw. Rinnen entlang der Straßen von Laub, Grasbewuchs und überhängenden Ästen zu säubern. Die Rutschgefahr wird in Verbindung mit Schnee oder überfrierender Nässe sonst besonders gefährlich für Fußgänger.

Auch wenn die Ortsgemeinde hier und da einen freiwilligen Winterdienst durchführt, entbindet dies nicht den jeweiligen Anlieger von dessen Verantwortung.

Die Ortsgemeinde führt die Arbeiten ohne Anerkennung einer Rechtspflicht durch. Die Reinigungspflichten der Anlieger gelten weiter.

Petra Fischer, Ortsbürgermeisterin

Lustisch Kehla Velkchen

 berlin 1749721 640

Nun gut, der Zwischenrufer formulierte nach langer Überlegensphase letztendlich einige Worte des Bedauerns und gab sie zur Veröffentlichung an die Anzeigenredaktion der Lokalseite der Trierer Zeitung. Tags darauf lasen die Oberkailer und die Bürger des gesamten Landkreises die Entschuldigung: „Ich bedaure meine Äußerung, wonach die Hälfte des Oberkailer Gemeinderates Esel sind. Diese Bemerkung tut mir leid. Deswegen behaupte ich das Gegenteil und sage jetzt: Die Hälfte des Oberkailer Gemeinderates sind keine Esel."