Liebe Oberkailer:innen,

in den letzten Wochen haben die vielen kleinen und großen Aktionen gezeigt, wie schön es ist, in einem Dorf wie Oberkail zu leben, in dem der Zusammenhalt auch in dieser außergewöhnlichen Zeit so vorbildlich funktioniert - das Einkaufen für den Nachbarn, das Nähen von Masken für den guten Zweck, die Teelichteraktion, die Palmzweige mit Segnung, der digitale Kreuzweg, das Klappern der Kinder, das Glockenläuten, die Ständchen des Musikvereins und die vielen Gespräche über den Gartenzaun, für die man jetzt mehr Zeit hat als sonst.  Hierfür danke ich Euch sehr.

Auch wenn es momentan für die Betriebe keineswegs leicht ist und auch mancher Arbeitnehmer durch die Kurzarbeit finanziell belastet wird, ist es doch die einzige Möglichkeit, dass wir alle zusammen einigermaßen heil aus dieser Situation herauskommen und das Beste daraus machen. Es liegt an jedem selbst, ob er oder sie danach wieder in den alten Trott zurück möchte oder lieber ein bisschen von der jetzigen Lebensweise mitnimmt.

Ich wünsche Euch allen ein schönes Osterfest. Bitte grüßt mir auch die Senioren in Eurer Nachbarschaft, die ich auf diesem Wege nicht erreichen kann.

Ein besonderer Gruß gilt den vielen Familien mit Kindern. Von jetzt auf gleich Arbeit, Haushalt und Ersatzlehrer unter einen Hut zu bekommen, ist eine Herausforderung – und die kleineren Kinder mit Basteln und Spaziergängen bei Laune zu halten ist nicht immer leicht.

Bleibt gesund.

Petra Fischer, Ortsbürgermeisterin

coronavirus 4939242 640Foto: pixabay.com

Liebe Bürgerinnen und Bürger, 

aufgrund der zunehmenden Ausbreitung des Corona-Virus kann es auch in Oberkail zu Einschränkungen von Betroffenen durch häusliche Quarantäne kommen. Für ältere Mitbürger und bei Vorerkrankten kann es außerdem sinnvoll sein, andere für sich einkaufen zu lassen oder sonstige Besorgungen erledigen zu lassen, um das Ansteckungsrisiko zu minimieren. Hier will die Gemeinde im Rahmen ihrer Möglichkeiten Unterstützung leisten. Einige Engagierte haben bereits ihre Hilfe bei Einkäufen und Besorgungsfahrten sowie Kinderbetreuung angeboten. Die Gemeinde wird dieses kostenlose Hilfsangebot unter den oben genannten Kontaktdaten koordinieren. Niemand muss scheuen, diese Hilfe anzunehmen. Wer seine Hilfe anbieten möchte, kann mich ebenfalls unter der Telefonnummern 960282 oder per Email Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! erreichen. Mein herzlicher Dank gilt schon jetzt allen freiwilligen Helfern.

Mit freundlichen Grüßen 

Petra Fischer   
Ortsbürgermeisterin

 

Lustisch Kehla Velkchen

 berlin 1749721 640

Nun gut, der Zwischenrufer formulierte nach langer Überlegensphase letztendlich einige Worte des Bedauerns und gab sie zur Veröffentlichung an die Anzeigenredaktion der Lokalseite der Trierer Zeitung. Tags darauf lasen die Oberkailer und die Bürger des gesamten Landkreises die Entschuldigung: „Ich bedaure meine Äußerung, wonach die Hälfte des Oberkailer Gemeinderates Esel sind. Diese Bemerkung tut mir leid. Deswegen behaupte ich das Gegenteil und sage jetzt: Die Hälfte des Oberkailer Gemeinderates sind keine Esel."